KGR-Klausurwochende vom 31.1. – 01.02.2009 in Bad Herrenalb-Neusatz

Der Kirchengemeinderat beim Klausurwochenende mit seinem neuen Mitglied S. Leibbrandt, Pfarrerin im Kinderzentrum.

Typisch evangelisch? Typisch württembergisch?

Nachdem die Evangelische Landeskirche in diesem Jahr auf 475 Jahre Reformation in Württemberg zurückblickt, ging der Kirchengemeinderat auf seiner Klausurtagung am vergangenen Wochenende in Bad Herrenalb-Neusatz diesen Fragen nach. Mit Pfarrer i.R. Hermann Kiedaisch hatte man einen hervorragenden Referenten gefunden, der mit großer Sachkenntnis in die Landes- und Kirchengeschichte Einblick gab. Mit Berichten und Anekdoten, sowie mit Erfahrungen und Einsichten aus seiner langjährigen Tätigkeit als württembergischer Pfarrer, zeichnete er ein lebendiges Bild unserer Landeskirche. Neben dem Thema "Reformation in Württemberg" war ein weiterer Schwerpunkt der "Pietismus", der die Württ. Landeskirche bis in die heutige Zeit prägt. Entwicklungen im 19. Jahrhundert, wie der Beginn der "Inneren Mission" wurden ebenso angesprochen wie das Verhältnis der Kirche zum Dritten Reich. Am Beispiel von Landesbischof Wurm, der 1948 beim Zusammenschluss zur EKD erster Ratsvorsitzender wurde, machte Pfr. Kiedaisch deutlich, dass immer wieder Persönlichkeiten aus Württemberg vermittelnd und verbindend in der Kirche gewirkt haben.
Die Feier eines Abendmahlsgottesdienstes unter dem Thema: Gott liebt dich nicht, weil du gut bist, sondern du bist gut, weil Gott dich liebt - mit den Worten Paulus aus dem Römerbrief (3, 21 ff) bildete am Sonntag den Abschluss.