Klosterkirche Maulbronn - Instandsetzungsarbeiten 2010-2013

Projekt:
Das 1147 von Zisterziensern gegründete Kloster wurde im Zuge der Reformation 1556 in eine evangelische Internatsschule, das evangelisch-theologische Seminar, umgewandelt und wird seitdem in dieser Form kontinuierlich genutzt. Die gesamte Klosteranlage ist im Eigentum und in der Baupflicht des Landes Baden-Württemberg. Seit 1993 ist sie von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes der Menschheit aufgenommen.
Die Sommerkirche wird vom evangelisch-theologischen Seminar und der örtlichen Kirchengemeinde genutzt. Die ursprünglich romanische dreischiffige Basilika wurde im 14. und 15. Jahrhundert im gotischen Stil umgebaut. 1972 wurde an der westlichen Giebelwand auf einer neuen Stahlempore die heutige Orgel eingebaut. Sie ist sowohl klanglich wie auch technisch in einem nicht mehr sanierbaren Zustand und soll nun durch einen entsprechenden Neubau ersetzt werden. In diesem Zusammenhang müssen auch statische Probleme an den Auflagern der Empore behoben werden.
Vor einigen Jahren wurden bereits in einem 1. Bauabschnitt der Chor, das Querhaus und der Dachreiter der Klosterkirche saniert. Nun folgen die Instandsetzung des Langhauses, der Seitenkapellen und des Paradieses. Wenn diese Bauarbeiten Ende 2013 abgeschlossen sind, ist die Kirche komplett saniert.
Zur Vorbereitung der Instandsetzungsarbeiten wird eine umfassende Bauaufnahme in der höchsten Genauigkeitsstufe IV und eine Schadenskartierung der Oberflächen innen und außen durchgeführt. Die eigentlichen Baumaßnahmen beginnen mit der Sanierung des Daches. Hier muss der bauzeitliche Dachstuhl aus dem 12.Jahrhundert repariert und konstruktiv ertüchtigt werden. Außerdem ist das Dach neu zu decken.
Die Außenwände und ihre Strebepfeiler müssen sowohl konstruktiv als auch steinkonservatorisch saniert werden. Die Putzflächen mit ihren Fassungen im Innern werden durchgängig überholt. Fehlstellen im Fußboden sollen ergänzt werden.
Beleuchtung, elektro-akustische Anlage und Bankheizung sollen verbessert werden, allerdings mit der Vorgabe, hierbei möglichst wenig in den denkmalgeschützten Bestand einzugreifen.

Bauherr und Architekt: Land Baden-Württemberg vertreten durch Vermögen und Bau Baden-Württemberg, Amt Pforzheim
Amtsleiterin: Baudirektorin Pia Riegert-Matt
Abteilungsleiter: Baudirektor Gerhard Habermann
Projektleiter: Holger Probst

Nutzer: Evangelisch-theologisches Seminar vertreten durch den Leiter (Ephorus) Tobias Küenzlen
    Evangelische Kirchengemeinde Maulbronn vertreten durch Pfarrer Ernst-Dietrich Egerer

Kosten   

    Kirche mit Paradies    5,3 Mio. €
    Orgel mit Empore    1,3 Mio. €
    Insgesamt    6,6 Mio. €

Finanzierung   
Kirche mit Paradies
    Land    2,9 Mio. €
    Bund    2,4 Mio. €
Orgel mit Empore
    Land    1,0 Mio. €
    Orgelförderverein    0,3 Mio. €

Bauzeit   
Kirche mit Paradies
    Baubeginn    Oktober 2010
    Inbetriebnahme    Mai 2012
    Fertigstellung    Dezember 2013
Orgel mit Empore
    Abbau alte Orgel    Oktober 2010
    Beauftragung neue Orgel    Dezember 2010
    Fertigstellung    Juli 2013

 

 

Die Bilder hat uns Holger Probst freundlicherweise zur Verfügung gestellt.

Holger Probst ist Projektleiter und Architekt der Baumaßnahmen an der Kirche.

 

Quellenhinweise zu den Bildern

 

Bildnummer / Autor
2.         Plangrundlage: Strebewerk, Stuttgart
9.         Plan: P. Knoch, Heidelberg
10.       Foto: Timmerberg, Maulbronn
14.       Plan: Büro für Baukonstruktionen, Karlsruhe
17.       Plan: Strebewerk, Stuttgart
28.       Plan: Fischer/Knoch/Untermann
33.       Foto: R. Mehl, Aachen
35.       Foto: Prof. E. Jägers, Bornheim
38.       Foto: D. Altenkirch, Karlsruhe
41.       Zeichnung: G. Grenzing, Barcelona

Hinweis

Wenn ein bestimmtes Bild aus verschiedenen Gründen nicht hier dargestellt werden soll, wenden Sie sich bitte an das Pfarramt. Das Bild wird dann selbstverständlich von uns entfernt.